Kategorienarchiv: Medien

Doping: Olympiasiegerin gesperrt

Olympiasiegerin Tong Wen wird wegen Dopings für zwei Jahre gesperrt.

Ein prominenter Dopingfall erschüttert die Judo-Szene.

Der Weltverband IJF verhängt gegen die Olympiasiegerin Tong Wen eine zweijährige Sperre. Wen wurde des Anabolika-Dopings überführt.

Laut Jian Zhao von der chinesischen Anti-Doping-Agentur sei ihr eine Substanz nachgewiesen worden, die eigentlich zur Erweiterung der Blutgefäße führt, in hoher Dosis aber eine anabole Wirkung auf die Muskulatur ausübt.

Wen gewann in Peking Gold in der Gewichtsklasse über 78 Kilogramm.

Laola1

Japan wechselt zu internationalen Standards

TOKYO — Japan erklärte in der traditionellen Sportart ihres Landes, Judo, sich an die internationalen Standards anzupassen. Die Alljapanischen Judo Föderation sagte nach einer Sitzung am Donnerstag, dass sie die von der Internationalen Judo Föderation verwendeten Standards bei ihrem Heimturnier im Mai anwenden werden. Bisher wurden bei solchen Turnieren, wie auch bei den nationalen Meisterschaften die traditionellen japanischen Regeln des „Kodokan“ angewandt.

EM-Generalprobe mit „Kinderkrankheiten“

ÖJV-Generalsekretär Paul Fiala." src="/bilder/FialaPaul2009.jpg" alt="ÖJV-Generalsekretär Paul Fiala." width="100" height="145" />

Haben Glück, dass EM erst in zwei Monaten ist“WIEN — Mit freiem Eintritt beim Kauf einer EM-Karte wollten die Veranstalter Besucher zum Judo-Weltcup am vergangenen Wochenende locken.

Das Echo hielt sich aber in Grenzen.

Nur eine Handvoll Zuschauer verirrte sich in das fast 8.000 Zuschauer fassende Oval. Von Hexenkessel also keine Spur.

Sumo: Superstar tritt zurück

Yokozuna Asashoryu

Yokozuna Asashoryu

Großmeister Yokozuna Asashoryu wurde durchzechte Nacht und Handgemenge vor einem Club in Tokio zum Verhängnis

TOKYO — Der Sumo-Großmeister Yokozuna Asashoryu hat am Donnerstag unter Tränen seinen Rücktritt verkündet. Der 29-jährige aus der Mongolei stammende Superstar zog damit die Konsequenzen aus einem Handgemenge vor einem Nachtclub in Tokio nach einer durchzechten Nacht Mitte Jänner. „Ich habe allen große Probleme bereitet. Ich übernehme die Verantwortung und trete zurück“, sagte der über 150 kg schwere Sumotori.

Der Superstar der traditionsreichen und von äußerst strikten Verhaltensregeln außerhalb des Ringes geprägten Sportart hatte bereits mehrfach für Skandale gesorgt. Der Rücktritt des Yokozuna versetzte ganz Japan in helle Aufregung. „Es bricht den Fans das Herz, dass er unter diesen Umständen zurücktritt und ich bin enttäuscht“, sagte etwa Premierminister Hatoyama.

Quelle: Der Standard

Ishii unterliegt bei seinem MMA-Debüt

Satoshi Ishii bei seinem MMA-Debüt.

Satoshi Ishii bei seinem MMA-Debüt.

SAITAMA — Judo-Olympiasieger im Schwergewicht Satoshi Ishii hat bei seinem Mixed Martial Arts Debüt eine Niederlage hinnehemen müssen. Er unterlag in einem einstimmigen Beschluss einem anderen ehemaligen Judo-Star, Hidehiko Yoshida.

SITZ: 1010 Wien, Stephansplatz 6/5/552 | ZVR: 990130366 | DVR: 3006156 | admin