Dan und Übungsleiter

Dan und Übungsleiter

Wir können uns über einen neuen Dan-Träger und zwei neue Übungsleiter für unseren Verein freuen. Am Sonntag (24.06.) bestand Adi Kriegisch die Prüfung 1. Dan. Adi ist seit 2003 – also seit mehr »

Weinviertel Cup 2018

Weinviertel Cup 2018

Wieder sehr kurzfristig kam vom JKB Hollabrunn die Einladung zum Weinviertler Cup 2018 im Niederösterreichischen Hollabrunn. Insgesamt kamen mehr als 70 Mädchen und Burschen aus 10 Vereinen und 3 Nationen (AUT, CZE, mehr »

Ellinger-Felsinger-Turnier 2018

Ellinger-Felsinger-Turnier 2018

Am Sonntag (17.06.) war es wieder soweit. Das alljährliche Turnier im Gedenken an zwei große Funktionäre des Landesverbandes Wien – Edith Felsinger und Johannes Ellinger – wurde in der Kurt-Kucera-Halle ausgetragen. Es mehr »

Kata-Landesmeisterschaft

Kata-Landesmeisterschaft

Am Donnerstag (31.05.) nahmen Adolf Kriegisch und Roman Wasserscheid an der offenen Kata-Landesmeisterschaft des JLV-Wien teil. Austragungsort war die Kurt-Kucera-Halle in Favoriten. Beide haben sich in den letzten Monaten intensiv mit der mehr »

Sensation bei der Schülerliga

Sensation bei der Schülerliga

Sensationell schlug sich unsere Mannschaft am Mittwoch (02.05.) im Finaldurchgang der 1. Wiener Schülerliga. Austragungsort war das Museumsquartier im 7. Wiener Gemeindebezirk. Unsere Mannschaft ging etwas geschwächt in diese Finalrunde, da es mehr »

 

Enormes Selbstbewusstsein

„Ich traue mich“, spricht Judoka Claudia Heill, „das offen und ehrlich zu sagen: Ich möchte Olympiagold holen. Das ist mein Traum, ich muss ihn in der Öffentlichkeit aussprechen, damit er auch wahr werden kann.“

Die Wienerin, die 2004 in Athen mit der Silbermedaille ihren bisher größten Erfolg gefeiert hat, ist mit enormem Selbstbewusstsein zu den Spielen nach Peking gereist. Am Dienstag trifft sie in der ersten Runde auf die Britin Sarah Clark, doch schon danach wartet die kubanische Weltmeisterin Driulis Gonzalez.

Paischer genießt die Spiele jetzt so richtig

Die Olympischen Spiele endeten für Ludwig Paischer bereits nach dem ersten Arbeitstag.Mit Silber in der Tasche kann sich der Judoka als Zuschauer nun ganz der olympischen Atmosphäre hingeben.

Seine Strategie ist aufgegangen. Judoka Ludwig Paischer hatte sich vorgenommen, Olympia nicht an sich heranzulassen. Erst wenn er seine Kämpfe geschlagen hat, wollte er sich von der Atmosphäre gefangen nehmen lassen. Das kann der Salzburger nun mit großer Zufriedenheit tun, mit Silber in der Tasche lässt es sich auch befreiter durchs Olympische Dorf in Peking spazieren. Danach steht erst einmal Urlaub mit Freundin Johanna auf dem Programm, ehe es an der Zeit ist, sich neue Ziele zu setzen.

„Judo ist eine Sportart von Sekunden“

Medaillenhoffnung Ludwig PaischerDrei Fragen an Olympia-Starter Ludwig Paischer

In Athen haben Sie als Mitfavorit in Runde eins verloren. Auch in Peking gelten sie als Medaillenanwärter, welche Lehren haben Sie aus ihrem Olympiadebüt gezogen?

Paischer: „Ich glaube, dass eigentlich alles perfekt war. Der Kampf war sehr gut. Er hat dann eine schöne Technik gemacht. Und wenn man dann hinten ist, dann muss man riskieren. Im Prinzip war der Kampf dann schon gelaufen. Er (Anm. der Koreaner Choi Min Ho) war damals einer der Besten, den es gegeben hat. So ein Kampf kann dieses Mal auch wieder passieren. Judo ist eine Sportart von Sekunden.“

Frankreichs Judohoffnung ist ein Teenager

Teddy Riner ist Frankrechs größte MedaillenhoffnungPEKING — Teddy Riner hat in letzter Zeit für Peking eine große Zuneigung gewonnen, denn dort nennen ihn die Leute „Große Mauer“.

Die französischen Medien machten aus ihm den größten Sportler ihres Landes seit Fußballstar Zinedine Zidane. Er steht fast bei jedem auf der kurzen Listen jener Sportler, die mit einer Goldmedaille nach Hause fahren. Und er ist erst 19!

„Sports Illustrated“ gibt uns drei Medaillen

Geht es nach der Prognose der renommierten US-Fachzeitschrift „Sports Illustrated“ (SI), dann würde Österreich bei den Sommerspielen in China drei Medaillen gewinnen – und dabei keine in Gold.

Silber ginge demnach an die Tornado-Segler Roman Hagara/Hans Peter Steinacher sowie an Judoka Sabrina Filzmoser in der Klasse bis 57 kg. Über Bronze würde sich Markus Rogan über 200 m Rücken freuen dürfen.

SITZ: 1010 Wien, Stephansplatz 6/5/552 | ZVR: 990130366 | DVR: 3006156 | admin