Kontakt:

Endlich geht es wieder los

Der Lockdown im März hat uns hart getroffen. Mitten zu den Vorbereitungen auf dieverse Turniere und Meisterschaften mussten wir den Trainingsbetrieb einstellen. Niemand wusste, wie es weitergeht und wann die Sperre aufgehoben wird. Seit Juli sind Kontaktsportarten wieder erlaubt. Durch die Ferien waren aber die Schulen geschlossen und die meisten Vereine – so auch wir – konnten diese Möglichkeit nicht nutzen.

Nun scheint es so, dass wir ab September einen halbwegs normalen Betrieb wieder aufnehmen können. Zu beachten sind jedoch weiter diverse Vorsichtsmaßnahmen und Hygieneregeln.

Wir haben geplant an folgenden Tagen das Training in unseren Stützpunkten aufzunehmen:

StützpunktBeginn
DopschstraßeDienstag, 15. September
Leipziger PlatzMittwoch, 16. September
Robert Blum-GasseMontag, 21. September
Die genauen Trainigszeiten findet ihr hier

Das Wichtigste jedoch zuerst – auch wenn es uns schwer fällt:

Liebe Judoka kommt nicht zum Training, wenn ihr Erkältungssymptome aufweist!

Was wir auf jeden Fall verhindern möchten ist, dass durch das Auftreten eines Clusters bei einem Stützpunkt das Training wieder komplett eingestellt werden muss.

Welche Sicherheitsvorkehrungen werden wir treffen und sind von unseren Mitgliedern zu beachten:

  1. Beim Betreten der Garderoben wird Fieber gemessen.
  2. Beim Betreten der Garderoben müssen die Hände desinfiziert werden.
  3. Beim Verlassen der Mattenfläche, insbesondere bei Gang auf die Toilette, sind Hausschuhe (Schlapfen, etc.) zu tragen.
  4. Nach dem Toilettengang sind die Hände gründlich zu waschen bzw. zu desinfizieren.
  5. In den Garderoben und in den Duschen ist auf einen entsprechenden Abstand zu achten.
  6. Die Mattenfläche wird nach dem Training von den Mitgliedern gereinigt.
  7. Auf die allgemeinen Regeln beim Niesen und Husten wird verwiesen.

Wir ersuchen alle Judoka, Kinder und Eltern um Verständnis für diese Maßnahmen und bedanken uns jetzt schon für die Kooperation.


Die aktuellen CORONA-Zahlen für Österreich

Warum Judo?

Kampfsport für Kinder

Kampfkünste wie Judo, Karate und Kung-Fu werden auch bei Kindern als Hobby immer beliebter. Selbstverteidigung für Kinder zielt nicht darauf ab, dass die Kinder sich in tatsächliche Kämpfe stürzen. Hauptsächlich konzentriert sich das Kampfsport-Training drauf, das Selbstvertrauen und die Selbstsicherheit von Kindern zu fördern.
C&A - Hobby für Kinder

Warum Judo?

Kampfsport für Kinder und Jugendliche

Es ist nie zu spät, Kampfsport zu erlernen. Besser ist es, wenn man von klein auf mit dem Training beginnt. Warum Kampfsport für Kinder und Jugendliche gut sein kann, zeigen wir Ihnen in diesem Artikel
von Vahab Yektapour

Warum Judo?

Judo: Mehr als nur Sport

Wer glaubt, dass Judo bloß eine Art der Selbstverteidigung für allfällige Zwischenfälle im Nachtleben ist, irrt gewaltig. Denn Judo ist Sport und Geiteshaltung in einem. Kraft, Beweglichkeit und Gechicklichkeit verbinden sich mit der unbedingten Hochachtung vor dem Gegner.
von Mag. Wolfgang Bauer

Warum Judo?

Kinder Sport Judo

Beim Kinder-Sport Judo geht es um die Schulung von Körper und Geist, Konzentration, Koordination, Bewegllichkeit und die eigene Kraftausschöpfung. Für viele ist Judo eine Lebensphilosophie, wobei die Schwerpunkte auf der gegenseitigen Unterstützung und der optimalen Nutzung von Psyche und Physis liegt.
Kindersport-Info

Warum Judo?

Judo und Gesundheitssport

Zu Beginn eine klare Feststellung: Nein! Judo ist aus meiner Sicht kein Gesundheitssport im klassischen Sinne und wird sich auch in Zukunft nicht als solcher in der Sportlandschaft positionieren können. Das bedeutet aber nicht, dass das Judotreiben keinen gesundheitlichen Wert hat - im Gegenteil! Warum ist m.E. Judo keine klassische Gesundheitssportart?
von Ralf Pöhler
previous arrow
next arrow
Slider

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung

You cannot copy this content!
Du kannst diesen Inhalt nicht kopieren!